Bad Gastein

Bad Gastein

Magisch. Atemberaubend. Unbeschreiblich. Einzigartig. All diese Begriffe passen auf diesen aussergewöhnlichen Ort. Bad Gastein, einst das Monte Carlo der Alpen genannt, immer noch die Quelle ewiger Jugend und seit einigen Jahren der kulturelle Hotspot im Gasteinertal.

 

Schon seit Jahrhunderten umgibt das Gasteinertal eine Aura des Besonderen und Einzigartigen. Ob als weltbekanntes Motiv berühmter Maler der Romantik, kaiserlicher Kurort, Austragungsort der legendären Ski-WM 1958 oder heutzutage traumhaftes Wander- und schneesicheres Skigebiet, mit seinem weltbekannten Thermalwasser: Bad Gastein ist immer eine Reise Wert.

 

Sein charakteristisches Ortsbild mit den wunderschönen Bauten aus der „Belle Epoque“ fügt sich harmonisch in die natürliche Umgebung ein. Der österreichische Weltkurort mit dem besonderen Flair: Entspannung und Erholung in reiner Gebirgsluft, verbunden mit idealem Höhenklima und dem Gasteiner Thermalwasser garantieren einen besonderen Urlaub, Sommer wie Winter!

Zur Geschichte der Bad Gasteiner Kur

Bad Gastein zählt in Österreich und vermutlich auch in ganz Europa zu einem der ältesten Kurorte. Schon die Römer kannten die Heilwirkung des Gasteiner Thermalwasser.

 

Ab dem 14. Jahrhundert wurden bereits berühmte Kurgäste, unter anderen Graf Meinrad von Görz, Kaiser Friedrich III oder der berühmte Arzt Paracelsus (16 Jhdt.) urkundlich erwähnt. Einer der Höhepunkte des Kuraufenthaltes erlebte das 19. Jahrhundert mit treuen und immer wiederkehrenden Badegästen, wie Kaiser Franz Joseph, Kaiserin Elisabeth oder Kaiser Wilhelm von Deutschland und Bismarck. Diese heilungssuchenden Menschen, ob Bürger oder gekrönte Häupter, wussten von der Heilkraft der Gasteiner Heilquellen und kamen trotz sehr beschwerlicher und zeitaufwendiger Anreisen immer wieder nach Bad Gastein.

 

Die Radon Thermalquellen

Die heilende Wirkung der Radon-Thermalquellen hat Badgastein schon früh berühmt gemacht.
Sie helfen dem Kurgast bei Erkrankungen des Bewegungsapparats (z.B. rheumatische Erkrankungen, Arthrosen, Morbus Bechterew), bei Erkrankungen der Atemwege (chronische Bronchitis, Asthma bronchiale), bei Erkrankungen der Haut (Neurodermitis, verzögerte Wundheilung) und fördern die allgemeine Regeneration und Revitalisierung.

 

Die Heilkraft und Heilwirkung

Die Heilkraft verdankt unter anderen das Wasser und der Heilstollen dem Edelgas Radon. Während des Kuraufenthaltes bewirken die Spurenelemente, das Radon und die wohltuende Wärme im Heilwasser die Linderung der meisten Probleme mit dem Bewegungsapparat. Das Radon und die warme Luftfeuchtigkeit im Heilstollen verbessern die Zellarbeit durch eine Revitalisierung der Zellen. Unterstützt wird der Heilerfolg durch das berühmte Badgasteiner Reizklima. Zusammen mit diesen Faktoren erfolgt u.a. eine verstärkte Durchblutung des gesamten Körpers. Es werden mehr rote Blutkörperchen produziert und mehr Sauerstoff an das Körpergewebe und an die Organe abgeben. Diese verbesserte Sauerstoffversorgung erhöht den Heilerfolg erheblich und steigert das Wohlbefinden und erhöht die Abwehrkräfte der meisten Kurgäste.